Aktuelles

Auf diesen Seiten findet Ihr aktuelle Themen nicht nur um das Thema Feuerwehr.

Neue Onlinepräsenz

Wir sind nun auch mit allen drei Standorten (Nord, Heiligenwald und Landsweiler-Reden) auf dieser Website vertreten.

Hier werden regelmäßig alle Neuigkeiten eingetragen und wichtige Informationen für die Gemeinde Schiffweiler bereit gestellt.

Wir bedanken uns bei allen Helfern für die Umsetzung dieses Projektes, insbesondere ein großer Dank an das Presse-Team unserer Feuerwehr!

Frohe Ostern

Wir wünschen allen frohe und gesunde Ostern

Trotz Einschränkungen durch das Corona-Virus, wünschen wir allen Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde Schiffweiler und allen Mitgliedern der Feuerwehrfamilie der Gemeinde Schiffweiler eine frohe, ruhige und vor allem gesunde Osterzeit.
 

Wir sind natürlich auch während den Ostertagen stets einsatzbereit!

🚨Schwerer Unfall in Landsweiler-reden

Am 30.03.2021 wurde die Feuerwehr Schiffweiler zu einem schweren Unfall auf dem Gelände der Fa. Zimmer in Landsweiler-Reden alarmiert.Gegen ca. 10:10 Uhr kollidierte an der Waschstraße eine Fahrerin, aus unbekannter Ursache mit zwei weiteren Fahrzeugen und verletzte dabei zwei Personen. Eine Person wurde zwischen zwei PKWs eingeklemmt und dabei schwerstverletzt.
 

Mitarbeiter des Autohauses und Passanten konnten diese noch vor dem Eintreffen der ersten Einsatzkräfte befreien und erstversorgen. Eine weitere Person wurde lebensgefährlich verletzt und ebenfalls erstversorgt.
 

Aufgrund des Einsatzstichwortes „Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person, Fahrzeug in Menschenmenge“, wurden von der Leitstelle auch die Löschbezirke Nord und Heiligenwald mit schwerem, technischem Gerät zur Einsatzstelle alarmiert. Beide konnten aufgrund der Lage, nach kurzer Zeit in ihre Standorte zurückkehren.Ein Großaufgebot von Rettungskräften versorgte die Verletzten und die, unter schwerem Schock stehende, Unfallverursacherin. Die Feuerwehr unterstütze bei der Betreuung und stellte den Brandschutz sicher.
 

Erwähnenswert ist die schnelle Räumung der Ausstellungsfläche des Autohauses durch die Mitarbeiter. Hier konnte der inzwischen angeforderte Rettungshubschrauber vom Saarbrücker Winterberg, problemlos landen. Auch Bürgermeister Markus Fuchs machte sich vor Ort ein Bild der Einsatzstelle und wurde von Kreisbrandinspekteur Michael Sieslack und Wehrführer Christian Kleis über die Lage informiert.

Die genaue Unfallursache wird zurzeit noch von der Polizei ermittelt.

Wir Üben wieder

Seit Mitte März haben wir den Übungsbetrieb in allen drei Löschbezirken wieder aufgenommen.

In Kleingruppen von bis zu zehn Leuten üben wir wieder, unter aktuellen Corona-Auflagen, um weiterhin im Ernstfall für unsere Gemeinde einsatzbereit und bestens ausgebildet zu sein.

Die Besatzung auf den Löschfahrzeugen wurde reduziert, damit weiterhin der Sicherheitsabstand gewährleistet werden kann. Während den Übungen und in den Gerätehäusern gilt weiterhin die Maskenpflicht. Zur Kontaktnachverfolgung wird jeder Übungsteilnehmer notiert um im Falle einer Corona-Erkrankung schnell handeln zu können.

🚨Brand Dachstuhl in der Schulstraße

Am Samstagabend wurde gegen 22:42 Uhr der Löschbezirk Heiligenwald sowie die Drehleiter der Feuerwehr Illingen bei eisiger Kälte nach Heiligenwald zu einem Dachstuhlbrand alarmiert.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte drang auf der Gebäudevorderseite aus dem Dachgeschoss dichter Qualm, auf der Gebäuderückseite war das Dach bereits teilweise durchgebrannt. Die Anwohner wurden durch einen Rauchmelder gewarnt und konnten sich alle in Sicherheit bringen. 

Auf Grund der Lage wurden die Löschbezirke Landsweiler-Reden und Schiffweiler (Nord) umgehend nachalarmiert. Bis zum Eintreffen der Drehleiter aus Illingen wurde die Brandbekämpfung mit einem Strahlrohr unter schwerem Atemschutz im Innenbereich und parallel mit einem weiteren Strahlrohr im Außenbereich auf der Gebäuderückseite begonnen. Mit dem Eintreffen der Drehleiter wurde ein umfassender Löschangriff von dieser im Dachbereich vorgenommen. Zum Schutz der angrenzenden Gebäude wurden vorsorglich Riegelstellungen vorbereitet. Hier war eine enge Kommunikation mit den einzelnen Löschabschnitten geboten.
 

Im weiteren Einsatzverlauf wurde zur Sicherstellung der Versorgung mit Atemschutzgeräten der Gerätewagen Atemschutz des Landkreises Neunkirchen, welcher im Löschbezirk Wiebelskirchen stationiert ist, nachalarmiert.

Massiv Probleme bereitete der Feuerwehr die eisige Kälte. Löschwasser gefrierte direkt und machte die Einsatzstelle zur Rutschbahn. Das gleiche Problem bekamen einige Kameraden mit ihrer Einsatzkleidung. Das Löschwasser auf der Kleidung gefrierte in wenigen Sekunden und machte die Arbeit nicht einfacher. Selbst Schläuche, für die kurze Zeit „Wasser halt“ gegeben war, wurden zum Eisblock. Die Einsatzstelle wurde von der Feuerwehr direkt mit dem mitgeführten Streusalz abgestreut, der Bauhof der Gemeinde Schiffweiler unterstützte hierbei zeitnah.

Für die vom Brandrauch kontaminierten und auch vom Löschwasser durchnässten Einsatzkräfte wurde ein beheiztes Zelt zur Dekontamination der Einsatzkräfte aufgebaut. Zum Aufwärmen der Einsatzkräfte stellte die Gaststätte Bickelmann ihre Räumlichkeiten zur Verfügung und versorgte die Mannschaft darüber hinaus auch mit Sprudel. Hierzu gilt unser recht herzlicher Dank für die Unterstützung!

Weiter vor Ort waren auch Einheiten des DRK, welche für die Absicherung der Feuerwehr da waren und die Verpflegung der Einsatzkräfte mit warmen Getränken organisierten.
 

Die Polizei war mit mehreren Kommandos vor Ort und auch Bürgermeister Markus Fuchs machte sich an der Einsatzstelle ein Bild von der Lage. 

Die Arbeiten an der Einsatzstelle zogen sich noch bis 03:00 Uhr hin. 

Schon während des Einsatzes wurde die interkommunale Werkstatt zur Reinigung der Atemschutzgeräte, der persönlichen Schutzausrüstung sowie der Schläuche, in Betrieb genommen. Im Bereich Atemschutz waren hier die Kameraden aus Illingen federführend.

Gegen 06:00 Uhr war die Feuerwehr der Gemeinde Schiffweiler weitestgehend wieder einsatzbereit. Die finalen Arbeiten zogen sich aber noch über den gesamten Sonntag hin.
 

Wehrführer Kleis bedankt sich ausdrücklich für den reibungslosen Ablauf bei allen beteiligten Einsatzkräften. Insbesondere für den stundenlangen Kampf gegen das Feuer bei eisiger Kälte über Stunden hinweg. Jeder gab sein bestes! Ebenso war die Zusammenarbeit von Feuerwehr, Polizei, Rettungsdienst und DRK wieder vorbildlich. Kreisbrandinspekteur Sieslack zeigte sich sichtlich sehr zufrieden über den Einsatzablauf und kann die Worte von Wehrführer Kleis nur bestätigen.

Am Sonntagmorgen war der Löschbezirk Heiligenwald noch einmal für circa zwei Stunden an dem Brandobjekt um die Brandstelle nochmal zu kontrollieren und letzte Glutnester zu löschen.

🚨Wohnugsbrand mit Menschenrettung

„7 Personen, 4 Kaninchen und 2 Katzen gerettet“ das war das Resümee, das Einsatzleiter und Wehrführer Christian Kleis am Sonntagmorgen ziehen konnte.


„Brand 5 mit Menschenrettung“ war das Alarmstichwort, mit dem die gesamte Wehr Schiffweiler sowie die Drehleiter der Feuerwehr Illingen am Sonntagmorgen gegen 2:20 bei klirrender Kälte nach Heiligenwald alarmiert wurden.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte drang auf der Gebäudevorderseite im ersten Obergeschoss und im Dachgeschoss dichter Qualm aus den Fenstern. Zwei Personen hatten sich auf einen Balkon gerettet, drei weitere flüchteten vor dem Qualm auf das Dach. Bis zum Eintreffen der Drehleiter aus Illingen wurden vier Personen über Steckleitern gerettet. Eine fünfte Person wurde über die Drehleiter gerettet. Im weiteren Verlauf wurden zwei weitere Personen aus dem Erdgeschoss gerettet, welche den Brand zunächst nicht bemerkten. Parallel zur Menschenrettung lief auch die weitere Erkundung. Ursache für den Rauch war ein Brand im Kellerbereich. Dieser Brandrauch zog sich kaminartig durch das gesamte Haus.

Zur Brandbekämpfung wurde ein Löschangriff über die Gebäuderückseite durchgeführt. Ebenso wurde eine Personensuche im gesamten Gebäude durchgeführt, da zeitweise eine weitere Person als vermisst galt. Im weiteren Einsatzverlauf stellte sich aber heraus, dass diese nicht anwesend war. Bereits nach dreizehn Minuten nach dem Eintreffen der ersten Einsatzkräfte konnten sieben Personen als gerettet und „Brand unter Kontrolle“ gemeldet werden. 


Auf Grund der Personenlage waren auch fünf Rettungswagen, mehrere Notärzte und auch der organisatorische Leiter Rettungsdienst im ersten Abmarsch alarmiert. Auf Grund der Nähe zum Feuerwehrgerätehaus Heiligenwald konnten alle Betroffen dort ins warme gebracht und versorgt werden. Ebenso war die Polizei mit mehreren Kommandos vor Ort.

Auch Bürgermeister Markus Fuchs machte sich vor Ort ein Bild an der Einsatzstelle und kümmerte sich mit dem Leiter des Ordnungsamtes um die Unterbringung der betroffenen Personen.
 

Auf Grund der Witterung wurde der Bauhof der Gemeinde Schiffweiler zum Abstreuen des Einsatzbereichs verständigt.

Die Arbeiten an der Einsatzstelle zogen sich noch bis 04:00 Uhr hin. Im Anschluss wurde die interkommunale Werkstatt zur Reinigung der Atemschutzgeräte, der persönlichen Schutzausrüstung sowie der Schläuche in Betrieb genommen. Gegen 08:00 Uhr war die Feuerwehr der Gemeinde Schiffweiler weitestgehend wieder einsatzbereit. Die finalen Arbeiten zogen sich aber noch über den gesamten Sonntag.
 

Wehrführer Kleis bedankt sich ausdrücklich für den reibungslosen Ablauf bei allen beteiligten Einsatzkräften. Auch wenn die Feuerwehr momentan nicht so üben kann wie sie will hat nahezu jeder Handgriff gepasst! Ebenso war die Zusammenarbeit von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei vorbildlich. Kreisbrandinspekteur Sieslack zeigte sich sichtlich zufrieden über den Einsatzablauf und kann die Worte von Wehrführer Kleis nur bestätigen.

Im Notfall

Notruf 112

Cloud

interner Bereich